Diagnose

„Eine moderne Zahnmedizin ist die Grundlage einer guten Diagnose, eine gute Diagnose ist die Grundlage einer erfolgreichen Behandlung, und eine erfolgreiche Behandlung macht zufriedene Patienten.“
Mark André Tesmer
 
https://www.zahnarzt-tesmer.de/wp-content/uploads/2013/08/Eine-gute-und-richtige-Diagnose

Die Zahnmedizin hat sich in den vergangenen Jahren von der Reparatur- zur Vorsorgemedizin gewandelt, die darauf abzielt, dass Zähne überhaupt nicht erst aufgebohrt, gefüllt und gezogen werden müssen. „Schützen und bewahren“ ist auch unser oberstes Prinzip. Unsere Behandlung setzt frühzeitig mit kleinen, minimalinvasiven Maßnahmen ein und erhält möglichst viel gesunde Zahnsubstanz. Die fortschrittliche, moderne Zahnmedizin bietet heute eine Vielzahl an

Behandlungsverfahren und Techniken an, um Erkrankungen von Zahn und Zahnfleisch wirksam vorzubeugen. Wir stellen Ihnen nachfolgend die wichtigsten Diagnosetechniken vor, die wir in unserer Praxis einsetzen.
 
Zuverlässig, schnell, schmerzfrei: Kariesdiagnose per „Laser-Pen“ und „Caries Detector“
In unserer Praxis nutzen wir einen füllergroßes Lasergerät, den sogenannten „DIAGNOdent pen“, mit dem sich nicht nur Karies im Frühstadium, sondern auch versteckte Karies zuverlässig und sicher erkennen lässt. Die Untersuchung ist einfach, schnell und vollkommen schmerzlos. Das kleine Gerät zeigt für das Auge unsichtbare pathologische Veränderungen wie Initialkaries, die unter der Oberfläche des Zahnschmelzes beginnt, sowie Demineralisationen, Zahnschmelzveränderungen und Fissurenkaries an. Der „Laser-Pen“ ergänzt die konventionellen Diagnoseverfahren (Lupenbrille, Röntgen etc.) und eignet sich auch zur Parodontitis-Prophylaxe: Das mobile Lasergerät erkennt auch Zahnstein, der sich unterhalb des Zahnfleischrandes an den Zähnen befindet, das sogenannte Konkrement.
 
Um Karies frühzeitig erkennen zu können, setzen wir auch eine unter dem Namen „Caries Detector“ bekannte Farbstofflösung ein, die wir auf das Dentin (Zahnbein) auftragen. Der Farbstoff dringt überall dort ein, wo das Dentin bereits demineralisiert und durch Karies geschädigt ist. Mit Hilfe des „Caries Detectors“ werden die entsprechenden Stellen angefärbt und sichtbar gemacht. So stellen wir sicher, dass erkrankte Zahnsubstanz erkannt und Karies vollständig entfernt werden kann.
 
Geschärfter Blick für eine sichere Diagnose: Lupenbrille und intraorale Kamera
Man kann nur das optimal behandeln, was man auch optimal sieht – und das bloße Auge reicht dafür meist nicht aus. Lupenbrillen vergrößern das Sichtfeld um das zigfache und ermöglichen es, auch feine Zahnstrukturen differenziert zu erkennen. Neben der Lupenbrille bietet auch die intraorale Kamera eine gezielte und nachhaltige Therapie auf höchstem Qualitätsniveau. Die intraorale Kamera, auch Mundkamera genannt, ist etwa so groß wie eine elektrische Zahnbürste. Mit ihr „filmen“ wir die Mundhöhle digital ab; die Daten werden zeitgleich an einen Computer übertragen und per Monitor direkt am Behandlungsstuhl sichtbar gemacht. Durch die vergrößerte Darstellung können wir Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch frühzeitig und sicher erkennen und eine sinnvolle Behandlung einleiten.
 
Digitales Röntgen: Weniger Strahlenbelastung, bessere Diagnose
In unserer Praxis setzen wir ausschließlich digitale Röntgengeräte ein; dadurch vermindern wir die Strahlenbelastung im Vergleich zu konventioneller Röntgentechnik um bis zu 90 Prozent. Digitale Röntgengeräte unterstützen durch eine scharfe, präzise Darstellung die zuverlässige Diagnose. Dies garantiert Ihnen, dass alle nachfolgenden Therapieschritte medizinisch sinnvoll und nachhaltig sind. Ein weiterer Vorteil des digitalen Röntgens: Wir benötigen keine Chemikalien für die Filmentwicklung und belasten daher unsere Umwelt in keiner Weise.